Ein Wunder ist nötig

DSCF1412
Klimamarsch in Katowice © Mario Stankovic

Von 2. bis 14. Dezember fand im polnischen Katowice die 24. UN-Klimakonferenz statt. In deren Rahmen gab es auch ein fünftägiges Klimacamp mit rund 100 Jugendlichen aus 13 verschiedenen europäischen Ländern, organisiert von der „Coopération Internationale pour le Développement et la Solidarité“ (CIDSE), dem Dachverband der Katholischen Hilfswerke. Auch vier Österreicher/innen waren mit dabei. Ein Bericht von unserem Kollegen Daniel Ongaretto-Furxer.

Ich steige in Katowice aus dem Zug aus und nehme einen tiefen Atemzug. Der Geruch von Kohle liegt in der Luft und wird mich die nächsten vier Tage in Katowice begleiten. Kohle und der damit verbundenen erhöhten C02 Ausstoß ist ein großes Thema.Das polnische Katowice ist von 2.-14. Dezember Schauplatz der Klimakonferenz COP24.  Die heurige weltweite Tagung ist wahrscheinlich eine entscheidende Konferenz. Hier sollen die Maßnahmen zur Umsetzung des Pariser Abkommens von 2015 beschlossen werden. Wie erreichen es die einzelnen Staaten, das Ziel von maximal 1,5 Grad Erderwärmung bis Ende des Jahrhunderts umzusetzen?

Der Klimagipfel wird in einer Stadt ausgetragen, die traditionell zu den größten Kohleabbaugebieten Polens gehört. Sicher: Viele Untertagbauminen wurden bereits geschlossen, Katowice wendet sich mit der Ansiedlung von Hochtechnologiekonzernen dem 21. Jahrhundert zu. Trotzdem: Polen bleibt das fünftgrößte Kohleabbaugebiet der ganzen Welt, nach Deutschland, China, Russland und den USA. Die politischen Vertreter/innen machen derzeit keine Zugeständnisse, auf Kohle als Stromerzeuger zu verzichten.

In der ersten Woche sah es nicht so aus, als könnte ein Durchbruch gelingen.

Aber zu guter Letzt ist ein Regelbuch zur konkreten Umsetzung des Pariser Klimaabkommens beschlossen worden. Das Regelbuch ist eine wichtige Etappe in der internationalen Klimapolitik, weil es die konkrete Umsetzung des Paris-Abkommens festlegt und damit über die Wirksamkeit der internationalen Vereinbarung mitentscheidet. Ist das die entscheidende Wende im Kampf gegen die Klimakrise? Um ehrlich zu sein: es sieht nicht so aus, die Politiker/innen agieren zu träge. Es ist viel zu wenig Mut im Spiel, von Aufbruchsstimmung keine Spur.

Beistand von Oben, Wandel hier unten

Ist jetzt Hoffnungslosigkeit angesagt? Moment – jetzt kommen wir als Kirche ins Spiel: Was uns Gläubige rund um den Globus auszeichnet ist doch, dass wir die Hoffnung nie aufgeben. Ich habe in Katowice etwas Entscheidendes gelernt. Nicht wir Menschen können alleine die Wende bewerkstelligen. Agata Wartak von der Global Catholic Climate Movement (GCCM) Polen formulierte es so: „Wenn wir Menschen glauben, dass wir das alleine schaffen können, dann irren wir uns. Ich bete und vertraue darauf, dass Gott einen entscheidenden Beitrag leistet. Er will, dass es uns gut geht und wir ein gutes Leben führen können. Wir als Klimaaktivist/innen werden müde, wenn wir denken, alles hängt von uns ab. Wenn wir beten können wir aber auf ein Eingreifen Gottes hoffen, auf ein Wunder also.“

DSCF1456
„Let us be protectors of  Creation“ – for the people – Wir sind das Wunder.   © Mario Stankovic

Wir sind das Wunder

In wenigen Tagen feiern wir, dass Gott Mensch geworden ist: Er legt die Welt in Kinderhände – Ein Flüchtlingskind, geboren in einer Krippe, kündet die große Veränderung. Wir sind seine Hände, seine Stimme – und die gilt es zu erheben. Beten, Kraft schöpfen, Welt verändern. Gehen wir es an. Unsere 85.000 Sternsingerinnen und Sternsinger, nehmen das wörtlich und zeigen uns was es heißt sich auf den Weg zu einer gerechten Welt zu machen.

daniel.ongaretto-furxer@kath-kirche-vorarlberg.at

 

 

 

Advertisements
Ein Wunder ist nötig

Auf der anderen Seite der Rohstofflieferkette

Woher kommen unsere Rohstoffe? Vom Schiff. Zumindest endet dort nicht selten die Nachvollziehbarkeit der Herkunft vieler Rohstoffe, die zu uns nach Europa geliefert werden. Hier werden sie weiterverarbeitet und auch genutzt. Der größte Teil der Wertschöpfung passiert hier bei uns.

DSC_0013
Die jahrzehntelange staubige Arbeit im Kohlebergwerk hat die Bergleute schwer lungenkrank gemacht. Lokale Partner/innen der Dreikönigsaktion unterstützen sie in ihrem rechtlichen Kampf um Entschädigung.

Vergiftete Umwelt, kranke Menschen

Doch was spielt sich auf der anderen Seite der Lieferkette ab, dort wo Rohstoffe im großen Stil abgebaut werden? Wer sich auf die Suche nach Antworten auf diese Frage begibt, stößt auf Geschichten wie jene der lungenkranken Ex-Kohlebergarbeiter aus Makuya in der südafrikanischen Provinz Limpopo. Aufgrund mangelnder Schutzvorkehrungen während der jahrelangen Arbeit unter intensiver Kohlestaubbelastung im Bergwerk wurden sie schwer lungenkrank, arbeitsunfähig und daraufhin meist ohne Entschädigung entlassen. Nachdem die Mine 2014 geschlossen wurde, kam nicht nur die lokale Wirtschaft zum Erliegen und hinterließ die Bevölkerung praktisch ohne Erwerbsmöglichkeiten, es schloss auch die örtliche Klinik, die kranken Bergarbeiter stehen also auch ohne lokale medizinische Versorgung da. Die Justice & Peace-Kommission der Katholischen Bischofskonferenz Südafrikas, eine Partnerorganisation der Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar, unterstützt die Ex-Kohlebergarbeiter derzeit in einer Sammelklage gegen die Kohleminenbetreiber, damit sie die ihnen zustehende Entschädigung für ihre arbeitsbedingte Krankheit erhalten.

Oder man stößt auf die Geschichte der informellen Siedlung MNS (benannt nach einem Minenunternehmen) in der südafrikanischen Provinz Mpumalanga, deren Bewohner/innen ohne Trinkwasser, Strom, Klinik oder Schule auskommen müssen, während die Leitungen direkt an der Siedlung vorbei Wasser und Strom in die Kohlemine hineintransportieren und schwere LKWs die Kohle auf der direkt an der Siedlung vorbeiführenden Straße heraustransportieren. Was den Bewohner/innen bleibt, ist der intensive Staub, den die Arbeiten in der nahegelegenen Kohlemine und der Schwerverkehr aufwirbeln. Oder das Warten auf Trinkwasser, das alle zwei bis drei Wochen in die Wassertanks gefüllt wird. Oder der vergiftete, ungesicherte Krater von der stillgelegten Mine nebenan, aus dem sie schwermetallverseuchte Kohlereste zum Kochen vor den Wellblechhütten holen und der ihren Kindern als Spielplatz dient.

DSC_0140
Warten auf Trinkwasser, das alle 2-3 Wochen in die Siedlung geliefert wird.

Geschichten wie jene der Bergarbeiter von Makuya oder der Siedlung MNS haben System und wiederholen sich überall auf der Welt. Für einzelne Betroffene erscheint es unmöglich, die Schuldigen an ihrer Misere zur Verantwortung zu ziehen. Global agierende Bergbaukonzerne sind ein schier übermächtiger Gegner. Unsere Partner/innen sind jedoch überzeugt: Nur wer sich zusammenschließt und geeint auftritt, hat eine reale Chance, zu seinem Recht zu kommen und mächtigen Wirtschaftsinteressen die Stirn zu bieten.

DSC_0146
Krater einer stillgelegten Kohlemine direkt neben der Siedlung MNS

Vernetzung geschieht: Erstes Weltsozialforum zu Bergbau und Extraktivismus in Johannesburg, Südafrika

Aus diesem Grund trafen Mitte November 2018  etwa 300 Aktivist/innen aus vom Bergbau betroffenen Gemeinschaften und zivilgesellschaftlichen Organisationen aus 60 Ländern zum ersten Thematischen Sozialforum zu Bergbau und Extraktivismus in Johannesburg zusammen. Die Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar hat das Forum mitorganisiert und war gemeinsam mit zahlreichen Partnerorganisationen, die betroffene Gemeinschaften in den Bergbauregionen Afrikas, Asiens und Lateinamerikas vertreten oder diese unterstützen, vor Ort.

Die Geschichten von Makuya und MNS wiederholten sich auf dem Forum immer und immer wieder. Sie handeln zwar von verschiedenen Rohstoffen und die konkreten Rahmenbedingungen in Ländern Asiens, Afrikas oder Lateinamerikas mögen sich unterscheiden, doch die strukturellen Grundzüge, die der derzeitige weltweite Wettlauf um Rohstoffe hervorbringt, sind dieselben: Lokale Gemeinschaften, die keinerlei Mitspracherecht über Bergbau-Projekte haben, geschweige denn, davon nennenswert profitieren – das Gros der Wertschöpfung und die verarbeitende Industrie mit gut bezahlten Jobs entstehen anderswo. Menschen, die unter ausbeuterischen Arbeitsbedingungen in Minen arbeiten, Menschen, die für neue Minenprojekte aus ihren Häusern vertrieben werden. Es kommt zu massiver Zerstörung der Umwelt, die lokale Bevölkerung leidet unter den hohen Gesundheitsbelastungen. Jene, die sich gegen die Projekte stellen, werden mit Gewalt eingeschüchtert.

Wenn die Geschichte von Frauen erzählt wird, kommen meist sexuelle Gewalt und Ausbeutung als Konstante hinzu. Sie berichten auch von der Situation der Kinder in betroffenen Gemeinschaften, denen nicht nur Zukunftsperspektiven geraubt werden. Auch im Hier und Jetzt leiden sie besonders unter den massiven Gesundheitsbelastungen durch Bergbauaktivitäten und sind den Gefahren ausgesetzt, die ungesicherte oder verlassene Minen häufig mit sich bringen.

Hauptprofiteure dieser Geschichten sind transnationale Bergbau- und Rohstoffunternehmen, die Gewinne mit Steuertricks aus den Ländern schleusen. Die wichtigste Erkenntnis des Forums ist, dass es sich bei den Fallbeispielen keineswegs um bedauerliche Einzelfälle handelt, sondern um strukturelle Auswirkungen eines menschenverachtenden Wirtschaftssystems, in dem Menschen einzig als Humankapital oder lästige Störenfriede und Natur als zu Geld machbare natürliche Ressource betrachtet werden.

Auf dieser Basis bot das Forum den notwendigen Raum, um eine breite internationale Bewegung ins Leben zu rufen, die sich den zerstörerischen Auswirkungen dieses ökonomischen Modells im Dienste weniger entgegenstellt und das „Recht, Nein zu sagen“ einfordert, das Recht der betroffenen Gemeinschaften, über ihr Schicksal, ihre Lebensgrundlagen zu entscheiden.

Ein wichtiger Schritt zur Einhaltung der Menschenrechte für jene, die durch den Bergbau zu Schaden kommen, ist die Einschränkung der Macht von transnationalen Konzernen. Dafür sind rechtlich bindende internationale Verträge – etwa das derzeit bei der UNO verhandelte Abkommen zur menschenrechtlichen Verantwortung (transnationaler) Unternehmen von zentraler Bedeutung. Gemeinsam mit anderen Organisationen setzt sich die Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar seit Jahren dafür ein, dass die EU und ihre Mitgliedsstaaten ihre Blockadehaltung aufgeben und sich konstruktiv in den genannten UN-Prozess einbringen.

Auch dafür sind in den Tagen nach Weihnachten wieder 85.000 Sternsingerinnen und Sternsinger unterwegs: Damit die Menschenrechte 70 Jahre nach ihrem Beschluss für alle Menschen Wirklichkeit werden.

isabella.wieser@dka.at

Weiterführende Links:

Abschlusserklärung des Thematischen Sozialforums zu Bergbau und Extraktivismus in mehreren Sprachen (für die deutsche Version nach unten scrollen).

Aktionsplan des Thematischen Sozialforums zu Bergbau und Extraktivismus.

Auf der Website des Dachverbands der katholischen Hilfswerke CIDSE gibt es tägliche Kurzberichte zum Thematischen Sozialforum zu Bergbau und Extraktivismus nachzulesen.

Im Anschluss an das Thematische Sozialforum in Johannesburg fuhr eine Gruppe aus Mitarbeiter/innen und Partner/innen der Dreikönigsaktion aus Kolumbien, Uganda und Südafrika in das aufstrebende Bergbaugebiet um Lephalale im Norden Südafrikas. Trusha Reddy von unserer südafrikanischen Partnerorganisation WoMin fasste die Eindrücke in einem Fotobericht zusammen.

 

 

Auf der anderen Seite der Rohstofflieferkette

Wenn die Sternsinger/innen Pause machen

Aus der Perspektive einer Sternsingerin kennt Charlotte die Dreikönigsaktion seit vielen Jahren. Aber was machen die dort eigentlich das ganze Jahr über, wenn Caspar, Melchior und Balthasar Pause haben? Für ihre Schulpraktischen Tage haben wir Charlotte eingeladen, sich ein Bild davon zu machen.

Foto_Lotti Molitor

An meinem ersten Tag wurde ich zu aller erst mit zwei anderen neuen Mitarbeiter/innen im Büro herumgeführt. Wir gingen von Büro zu Büro und stellten uns vor. Danach begann es für mich eigentlich gleich mit den ‚Interviews‘. Zu allererst wurde mir von der Anwaltschaft erzählt, die mich dann auch am meisten faszinierte. Am Anfang dachte ich die Anwaltschaft hat irgendwas mit Rechteinhaltung und eben Anwälten zu tun, wurde aber schnell eines Besseren belehrt. Was viele ja nicht wissen ist, dass nicht das ganze gespendete Geld in die Projekte überläuft. Wenig bleibt auch in Österreich und da kommt man dann zur Anwaltschaft. Es geht eigentlich hauptsächlich darum, dass wir nicht nur helfen können, sondern auch unseren eigenen Lebensstil verändern müssen. Wir müssen also an uns selbst beginnen, nur die Hilfe Vorort reicht nicht.

Danach wurde mir von der Bildungsarbeit erzählt. In der es hauptsächlich darum geht Kontakt mit den Partnerorganisationen aufzunehmen (Kontakt von Mensch zu Mensch) und die besser kennen zu lernen. Auch organisiert sie die Reisen in und aus den Partnerländern. Die Reiseziele der Menschen sind Menschen. Für mich war der erste Arbeitstag somit abgeschlossen.

Am zweiten Tag gab es einen ‚Vortrag‘ über Sozial Media. Der fand eigentlich den ganzen Tag statt und ich durfte daneben sitzen und auch Fragen stellen. Auf jeden Fall war es sehr interessant und ich lernte auch die eine und die andere Sache.

Dann begann auch schon mein letzter Arbeitstag… Als erstes hatte ich mal wieder ein ‚Interview‘ in dem mir diesmal über die Projekte erzählt wurde. Zu allererst wurde mir mal erklärt wie die Teams aufgebaut wurden und was die Referenten machen. Dann was für Projekte es gibt und wie so ein Projekt überhaupt entsteht. Was ich daran auch sehr interessant fand, war der Fakt, dass die Partnerorganisationen Vorort die Ideen für die Projekte brachten und sich somit selber überlegen was und wie sie etwas in ihrem Land ändern wollen. Natürlich gibt es für jedes Land eine eigene ‚Strategie‘, aber die Projekte kommen von den Ländern selber. Über die Projekte könnte ich eigentlich noch Stunden lang schreiben.

Danach begann ich diesen Artikel hier zu schreiben und alle Informationen, die ich in den letzten Tag bekommen hatte, zusammenzufassen. Mein allerletztes ‚Interview‘ war mit der Jungschar. Ich gehe ja selber auch schon seit vielen Jahren in die Jungschar und bin mit ihr ja auch zum Sternsingen gekommen. Mir wurde das ganze System über der Pfarre heraus erklärt und auch noch viel über die Jungschar selber erzählt, was ich noch nicht wusste. Zum Beispiel, dass die eigentlichen Chefs der Chefs ehrenamtlich arbeiten. Danach war’s dann eigentlich schon aus…schade 🙂

Charlotte

Neugierig geworden? Auf www.dka.at gibt es mehr Infos zur Arbeit der Dreikönigsaktion während des Jahres und der Sternsingeraktion zum Nachlesen.

Wenn die Sternsinger/innen Pause machen