Viele Schritte nach vorn – ein Rückblick auf 2017

dka_label_cover
489 Projekte konnten 2017 mit den Sternsinger-Spenden finanziert werden. 489 starke Zeichen für eine gerechte Welt.

 

Wir stellen die Kinder in die Mitte – lautet das Jungschar-Motto. Wie wahr: Unsere Mitte sind die 85.000 Sternsinger/innen und Sternsinger. Sie bilden das Fundament des Hilfswerks Dreikönigsaktion. Aber auch rund um unsere Sternsinger-Stars gibt es viel Arbeit hinter den Kulissen der königlichen Bühne damit beim Hilfswerk alles rund läuft.

Projektarbeit: Nobelpreiswürdig

Unsere Partner/innen vor Ort arbeiten oft unter schwierigsten Bedingungen. In vielen Ländern zerstören Naturkatastrophen mühsam Erreichtes, in anderen erschweren totalitäre Regime die Arbeit von Menschenrechtsaktivist/innen. Umso schöner ist es, wenn unsere Partner/innen für ihr Engagement Würdigung erfahren, wie z.B. Colin Gonsalves aus Indien. Der langjähirge Menschenrechtsanwalt und Projektpartner der Dreikönigsaktion wurde 2017 mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet. Gonsalves, der „Anwalt der Schwachen“ gründete in den 1980er-Jahren das „Human Rights Law Network“. Innerhalb von 30 Jahren wuchs HRLN zur größten Organisation ihrer Art in Indien mit 21 Büros. Die 110 Anwälte der Organisation vertreten diejenigen, die sich keinen Rechtsbeistand leisten können. Meist sind das Frauen und Kinder. Wir sind stolz darauf, mit ihm zusammenarbeiten zu dürfen.

20180209_093052
Colin Gonsalves, der „Anwalt der Schwachen“ – Direktor einer von 385 Partnerorganisationen

Zum Schutz der Kinder

Kindern und Jugendlichen ein sicheres Umfeld zu ermöglichen, in dem ihre Rechte gewahrt werden, ist eine unserer zentralsten Aufgaben. Wie wir kindersichere Strukturen in unserer eigenen Organisation wie auch bei Partnern fördern und aus der Erfahrung unserer Partnerorganisationen lernen können, war Thema eines Workshops in Manila mit 9 Vertreter/innen von Partnerorganisationen der Dreikönigsaktion aus verschiedenen Ländern, die im Bereich Kinderrechtsschutz tätig sind.

IMG_20171110_152248
“Menschen aus drei Kontinenten haben hier in Manila intensiv zu Kinderschutzrichtlinien gearbeitet. Gemeinsam können wir für die Kinder dieser Welt viel erreichen.“ Sr Subeshna Tapna – Für eine kinderabeitsfreie Gesellschaft: STOP CHILD LABOUR – LET THEM FREE, LET THEM FLY – das Motto der BSA-Childrights Organisation

Ausbeutung im Smartphone

Hinter den glänzenden Bildschirmen unserer Smartphones verstecken sich leider oft gravierende Menschenrechtsverletzungen und ökologischer Raubbau. Eine Recherchereise unseres Kollegen Herbert Wasserbauer zu Zinnminen in Bolivien brachte Erschreckendes zu Tage: Das Trinkwasser ist massiv mit Schwermetallen belastet. Die hohe Anzahl von Missbildungen bei neugeborenen Lamas und Kälbern spricht eine deutliche Sprache. Kaum eines der über 300 Bergbauunternehmen in der Region hält sich an die Umweltbestimmungen. Hinsichtlich unseres Umgangs mit den Rohstoffen der Digitalisierung braucht es dringend Veränderungen. Erklärtes Ziel muss es sein, den Bedarf mineralischer Rohstoffe etwa für IT- und Hochtechnologieprodukte durch deren Herstellung, Nutzung und Entsorgung zu verringern sowie gleichzeitig positive Ansätze eines nachhaltigeren Umgangs mit diesen Materialien politisch und gesellschaftlich voranzutreiben. Wie das geht, und was jede/r selbst zu einer Veränderung beitragen kann wurde in einem umfassenden Papier dargelegt.

 

Bolivien1_credit_Herbert_Wasserbauer
Das Trinkwasser ist massiv mit Schwermetallen belastet. Lamas und Kälbern kommen missgebildet zur Welt.

Alles neu im www

Um es charmant zu umschreiben: Unsere Website war in die Jahre gekommen. Vor allem wenn man sie mit den allgegenwärtigen Smartphones ansurfen wollte. Unsere Sternsinger/innen und unsere Spender/innen wollen und sollen aber up-to-date sein, wenn es darum geht darüber informiert zu werden wofür die Dreikönigsaktion steht und wie die Spenden Menschen helfen. Im Sommer 2017 hat der große Relaunch unserer Website begonnen – und rechtzeitig vor der Sternsingeraktion sind wir fertig geworden. Die Rückmeldungen sind positiv. Am häufigsten wurde die Seite mit dem „Sternsingerrap“ aufgerufen. Am besten machst du dir aber selbst ein Bild.  www.dka.at

„Listen to the Kings“ – der Sternsingerrap

Warum rappen die Heiligen Drei? Wer 2000 Jahre in aller Munde bleiben will, muss mit der Zeit gehen und sich immer wieder neu erfinden. MC Balthazar, Rhymemaster Caspar & Kingkool Melchior können davon ein Lied singen – vielmehr rappen.

„Listen to the Kings“ – In Zeiten wie diesen ist die Weihnachtsbotschaft vom Frieden, sind die Segenswünsche der Heiligen Drei aktueller und gefragter denn je. Und wer so eine Botschaft hat, muss auch alles dafür tun, dass sie gehört wird und bei den Leuten ankommt. Noch nicht gehört? Na dann wirds Zeit: www.sternsingerrap.at

bischof georg rappt
Durch uns wurde sogar Bischof Georg aus dem deutschen Bistum Limburg zum Rapper.

Begegnen bildet

„Wie schafft man es sich von der Traveller-Meute abzugrenzen, weg von den Touri-Pfaden, hin zu Kontakt mit „richtigen Locals“ um das Wunschland mit allen Facetten erleben zu dürfen?“ Sonja Macher hat für sich diese Antwort gefunden. Sie war eine von 21 Teilnehmer/innen am LernEinsatz und hat ihre Eindrücke von der Reise auch auf einem Blog festgehalten.

DSC_0844
Wenn Eine eine Reise ins Herzen Brasiliens unternimmt: Lest selbst wie es Sonja Macher ergangen ist.

2.100 Tage freiwillig im Einsatz
In Indien, auf den Philippinen, in Kenia, Südafrika und in Kolumbien waren 18 Frauen
und ein Mann auf SolidarEinsatz. 2.100 Tage arbeiteten sie bei Partnerorganisationen
mit und lernten so deren Herausforderungen und ihre Lösungsansätze
vor Ort kennen.

Datendschungel

Das vergangene Jahr stellte unser Organisationreferat vor besondere Herausforderungen. Ab dem 1. Jänner 2017 wird eine Sternsinger-Spende bei der Arbeitnehmerveranlagung bzw. Einkommenssteuererklärung automatisch berücksichtigt. Als Spendenorganisation sind wir beauftragt, der Finanzverwaltung die relevanten Daten weiterzugeben. Für uns bedeutet das einen erheblichen Mehraufwand. Damit das Finanzamt die Spende eindeutig zuordnen kann, benötigen wir jetzt den vollen Namen und das Geburtsdatum – das muss dann auch noch mit dem Melderegister übereinstimmen. Nur so kann die Spende steuerlich berücksichtigt werden. Damit unsere Spender/innen in den Genuss der steuerlichen Begünstigung kommen haben unsere Kolleg/innen rund 40.000 Daten aktualisiert.

Christian.herret@dka.at

 

Advertisements
Viele Schritte nach vorn – ein Rückblick auf 2017

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s