Nach Absturz der Auslandshilfe braucht es Kurskorrektur

32873 Tutorial Class PN 090153
Als Christ/innen können wir die Ungerechtigkeit auf der Welt nicht ignorieren, wo – wie Papst Franziskus es sagt „einige feiern, fröhlich verbrauchen und ihr Leben auf die Neuheiten des Konsums reduzieren, während andere nur von außen zuschauen können“.

Seit Jahren verspricht die österreichische Politik eine Erhöhung der Entwicklungszusammenarbeit. Der drastische Rückgang der Ausgaben 2017 fordert eine rasche Kurskorrektur: Wir müssen unser „gemeinsames Haus Menschheit“ sanieren anstatt zuzusehen wie Teile davon im Elend versinken.

Hat Papst Franziskus sein neues Schreiben „Gaudete et Exsultate“ direkt an die österreichische Bundesregierung adressiert? Er ruft darin zu größerer Aufmerksamkeit für bedürftige Menschen und eine sozial gerechte Welt auf. Christlich sein heißt demnach, „Jesus in den Armen und Elenden zu erkennen“. Es scheint Bundeskanzler Kurz und seine neue Volkspartei, entfernen sich immer mehr von ihren christlich-sozialen Wurzeln.“ kritisiert Jakob Wieser, Geschäftsführer der Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar, den Rückgang der Mittel und appelliert an die Bundesregierung: „Wenn es um globale Verantwortung geht, kann Österreich mehr. Wir sind eines der reichsten Länder der Welt. Die Wirtschaft floriert, es geht uns gut.  Erst vor wenigen Tagen haben wir einen neuen Spendenrekord bei der Sternsingeraktion feiern dürfen. Dies zeigt: Solidarität und Nächstenliebe sind Werte, die in Österreich hochgehalten werden. Die Bundesregierung darf nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern muss sich an der Spendenfreude der Österreicher/innen orientieren und jetzt die Mittel für Entwicklungszusammenarbeit substanziell und nachhaltig erhöhen! Alles andere wäre gerade angesichts der globalen Krisen kontraproduktiv, denn: Wir wohnen als Menschheit alle in einem gemeinsamen Haus. Wir müssen alles daran setzen dieses gemeinsam zu sanieren anstatt zuzusehen wie Teile davon im Elend versinken. Wenn wir nicht mit aller Kraft dagegen steuern und die Lebensbedingungen der Menschen in den Armutsregionen des Globalen Südens verbessern, verstärken wir globale Probleme, wie zum Beispiel große Fluchtbewegungen, längerfristig. Als Christ/innen können wir die Ungerechtigkeit auf der Welt nicht ignorieren, wo – wie Papst Franziskus es sagt „einige feiern, fröhlich verbrauchen und ihr Leben auf die Neuheiten des Konsums reduzieren, während andere nur von außen zuschauen können“.

Die OECD hat am 9. April die neusten Zahlen zu den internationalen Bemühungen in der Entwicklungszusammenarbeit veröffentlicht. Während andere OECD Länder – wie Schweden (1,1%) – ihre Bemühungen verstärken und das international vereinbarte Ziel von 0,7 Prozent sogar übertreffen, weist die OECD  Österreich für 2017 einen Wert von 0,3 Prozent des Bruttonationaleinkommens im Rahmen der öffentlichen Entwicklungszusammenarbeit aus. Das ist ein drastischer Rückgang von über einem Viertel gegenüber dem Wert von 2016 (0,42 Prozent). Auch wenn dieser vor allem auf gesunkene Ausgaben für Flüchtlingsbetreuung im Inland zurückzuführen ist, entfernt sich Österreich immer weiter von den langjährigen Zusagen der Republik, 0,7 Prozent des BIP für die Entwicklungszusammenarbeit aufwenden zu wollen. Als Außenminister hat Sebastian Kurz das 0,7-Ziel immer wieder in Aussicht gestellt, und auch im Regierungsprogramm ist ein „Bekenntnis zu einer stärkeren Hilfe vor Ort sowie zum langfristigen Ziel, die EZA auf 0,7% des BIP zu erhöhen“ vermerkt. Im neuen Budgetentwurf für 2018/2019 sind aber – entgegen all dieser Versprechungen weitere Kürzungen vorgesehen.

Auf der Facebookseite der Dreikönigsaktion könnt ihr unseren Appell an das österreichische Parlament unterstützen, die Auslandshilfe nicht weiter zu kürzen.

 

Advertisements
Nach Absturz der Auslandshilfe braucht es Kurskorrektur

Viele Schritte nach vorn – ein Rückblick auf 2017

dka_label_cover
489 Projekte konnten 2017 mit den Sternsinger-Spenden finanziert werden. 489 starke Zeichen für eine gerechte Welt.

 

Wir stellen die Kinder in die Mitte – lautet das Jungschar-Motto. Wie wahr: Unsere Mitte sind die 85.000 Sternsinger/innen und Sternsinger. Sie bilden das Fundament des Hilfswerks Dreikönigsaktion. Aber auch rund um unsere Sternsinger-Stars gibt es viel Arbeit hinter den Kulissen der königlichen Bühne damit beim Hilfswerk alles rund läuft.

Projektarbeit: Nobelpreiswürdig

Unsere Partner/innen vor Ort arbeiten oft unter schwierigsten Bedingungen. In vielen Ländern zerstören Naturkatastrophen mühsam Erreichtes, in anderen erschweren totalitäre Regime die Arbeit von Menschenrechtsaktivist/innen. Umso schöner ist es, wenn unsere Partner/innen für ihr Engagement Würdigung erfahren, wie z.B. Colin Gonsalves aus Indien. Der langjähirge Menschenrechtsanwalt und Projektpartner der Dreikönigsaktion wurde 2017 mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet. Gonsalves, der „Anwalt der Schwachen“ gründete in den 1980er-Jahren das „Human Rights Law Network“. Innerhalb von 30 Jahren wuchs HRLN zur größten Organisation ihrer Art in Indien mit 21 Büros. Die 110 Anwälte der Organisation vertreten diejenigen, die sich keinen Rechtsbeistand leisten können. Meist sind das Frauen und Kinder. Wir sind stolz darauf, mit ihm zusammenarbeiten zu dürfen.

20180209_093052
Colin Gonsalves, der „Anwalt der Schwachen“ – Direktor einer von 385 Partnerorganisationen

Zum Schutz der Kinder

Kindern und Jugendlichen ein sicheres Umfeld zu ermöglichen, in dem ihre Rechte gewahrt werden, ist eine unserer zentralsten Aufgaben. Wie wir kindersichere Strukturen in unserer eigenen Organisation wie auch bei Partnern fördern und aus der Erfahrung unserer Partnerorganisationen lernen können, war Thema eines Workshops in Manila mit 9 Vertreter/innen von Partnerorganisationen der Dreikönigsaktion aus verschiedenen Ländern, die im Bereich Kinderrechtsschutz tätig sind.

IMG_20171110_152248
“Menschen aus drei Kontinenten haben hier in Manila intensiv zu Kinderschutzrichtlinien gearbeitet. Gemeinsam können wir für die Kinder dieser Welt viel erreichen.“ Sr Subeshna Tapna – Für eine kinderabeitsfreie Gesellschaft: STOP CHILD LABOUR – LET THEM FREE, LET THEM FLY – das Motto der BSA-Childrights Organisation

Ausbeutung im Smartphone

Hinter den glänzenden Bildschirmen unserer Smartphones verstecken sich leider oft gravierende Menschenrechtsverletzungen und ökologischer Raubbau. Eine Recherchereise unseres Kollegen Herbert Wasserbauer zu Zinnminen in Bolivien brachte Erschreckendes zu Tage: Das Trinkwasser ist massiv mit Schwermetallen belastet. Die hohe Anzahl von Missbildungen bei neugeborenen Lamas und Kälbern spricht eine deutliche Sprache. Kaum eines der über 300 Bergbauunternehmen in der Region hält sich an die Umweltbestimmungen. Hinsichtlich unseres Umgangs mit den Rohstoffen der Digitalisierung braucht es dringend Veränderungen. Erklärtes Ziel muss es sein, den Bedarf mineralischer Rohstoffe etwa für IT- und Hochtechnologieprodukte durch deren Herstellung, Nutzung und Entsorgung zu verringern sowie gleichzeitig positive Ansätze eines nachhaltigeren Umgangs mit diesen Materialien politisch und gesellschaftlich voranzutreiben. Wie das geht, und was jede/r selbst zu einer Veränderung beitragen kann wurde in einem umfassenden Papier dargelegt.

 

Bolivien1_credit_Herbert_Wasserbauer
Das Trinkwasser ist massiv mit Schwermetallen belastet. Lamas und Kälbern kommen missgebildet zur Welt.

Alles neu im www

Um es charmant zu umschreiben: Unsere Website war in die Jahre gekommen. Vor allem wenn man sie mit den allgegenwärtigen Smartphones ansurfen wollte. Unsere Sternsinger/innen und unsere Spender/innen wollen und sollen aber up-to-date sein, wenn es darum geht darüber informiert zu werden wofür die Dreikönigsaktion steht und wie die Spenden Menschen helfen. Im Sommer 2017 hat der große Relaunch unserer Website begonnen – und rechtzeitig vor der Sternsingeraktion sind wir fertig geworden. Die Rückmeldungen sind positiv. Am häufigsten wurde die Seite mit dem „Sternsingerrap“ aufgerufen. Am besten machst du dir aber selbst ein Bild.  www.dka.at

„Listen to the Kings“ – der Sternsingerrap

Warum rappen die Heiligen Drei? Wer 2000 Jahre in aller Munde bleiben will, muss mit der Zeit gehen und sich immer wieder neu erfinden. MC Balthazar, Rhymemaster Caspar & Kingkool Melchior können davon ein Lied singen – vielmehr rappen.

„Listen to the Kings“ – In Zeiten wie diesen ist die Weihnachtsbotschaft vom Frieden, sind die Segenswünsche der Heiligen Drei aktueller und gefragter denn je. Und wer so eine Botschaft hat, muss auch alles dafür tun, dass sie gehört wird und bei den Leuten ankommt. Noch nicht gehört? Na dann wirds Zeit: www.sternsingerrap.at

bischof georg rappt
Durch uns wurde sogar Bischof Georg aus dem deutschen Bistum Limburg zum Rapper.

Begegnen bildet

„Wie schafft man es sich von der Traveller-Meute abzugrenzen, weg von den Touri-Pfaden, hin zu Kontakt mit „richtigen Locals“ um das Wunschland mit allen Facetten erleben zu dürfen?“ Sonja Macher hat für sich diese Antwort gefunden. Sie war eine von 21 Teilnehmer/innen am LernEinsatz und hat ihre Eindrücke von der Reise auch auf einem Blog festgehalten.

DSC_0844
Wenn Eine eine Reise ins Herzen Brasiliens unternimmt: Lest selbst wie es Sonja Macher ergangen ist.

2.100 Tage freiwillig im Einsatz
In Indien, auf den Philippinen, in Kenia, Südafrika und in Kolumbien waren 18 Frauen
und ein Mann auf SolidarEinsatz. 2.100 Tage arbeiteten sie bei Partnerorganisationen
mit und lernten so deren Herausforderungen und ihre Lösungsansätze
vor Ort kennen.

Datendschungel

Das vergangene Jahr stellte unser Organisationreferat vor besondere Herausforderungen. Ab dem 1. Jänner 2017 wird eine Sternsinger-Spende bei der Arbeitnehmerveranlagung bzw. Einkommenssteuererklärung automatisch berücksichtigt. Als Spendenorganisation sind wir beauftragt, der Finanzverwaltung die relevanten Daten weiterzugeben. Für uns bedeutet das einen erheblichen Mehraufwand. Damit das Finanzamt die Spende eindeutig zuordnen kann, benötigen wir jetzt den vollen Namen und das Geburtsdatum – das muss dann auch noch mit dem Melderegister übereinstimmen. Nur so kann die Spende steuerlich berücksichtigt werden. Damit unsere Spender/innen in den Genuss der steuerlichen Begünstigung kommen haben unsere Kolleg/innen rund 40.000 Daten aktualisiert.

Christian.herret@dka.at

 

Viele Schritte nach vorn – ein Rückblick auf 2017

Der gestohlene Fluss

logo_wasser
Wasser ist nicht verhandelbar! Wasser gehört der Allgemeinheit und nicht Einzelnen!

„Er war immer da, nie war er weg, er hat uns, unsere Eltern und Großeltern großzügig versorgt. Er ist unser Leben!“ Die Bauern sprechen nicht von einem wohlmeinenden Menschen, der für Gesundheit, gesicherte Lebensgrundlagen und gutes Leben sorgt. Sie sprechen über den Rio Utinga, IHREN Fluss. Nie hat er sie verlassen, aber seit flussaufwärts Firmen in Monokultur Bananen anpflanzen und diese mit großen Motoren bewässern, ist es erstmals geschehen. Der Rio Utinga ist ausgetrocknet. Nach langen und harten Kämpfen um Land, es wurde den Kleinbauernfamilien letztendlich zugesprochen, beginnt jetzt ein neuer Kampf. Es geht ums Wasser und damit wieder ums Überleben im semiariden Gebiet des Bundesstaates Bahia, im Nordosten Brasiliens.

B_DioRB134
Es geht ums Wasser und damit wieder ums Überleben im semiariden Gebiet des Bundesstaates Bahia, im Nordosten Brasiliens.

Wasser ist aber zusehends auch in den Metropolen des Riesenlandes rar geworden. 2015 litten Rio de Janeiro und São Paulo unter Wasserknappheit. Die Trinkwasserspeicher der beiden Megacities waren so gut wie leer. Schuld an der Wasserkrise ist nicht der/die einzelne Bürger/in, der weitaus größere Verschwender ist die industrialisierte Landwirtschaft. Sie allein verschlingt 70% des Trinkwassers. Sie produziert großflächig Soja, Mais und betreibt Viehzucht. Die Bananenplantagen Bahias tragen ihren Teil zum Wassermangel bei, sie graben den Menschen buchstäblich das Wasser ab.

Ums Wasser ging es auch vergangene Woche. Vom 17. bis zum 22. März fand in der Hauptstadt Brasília das Fórum Alternativo Mundial da Água, das alternative Weltwasserforum FAMA statt. Ein Forum, bei dem NGO´s und sozial engagierte Organisationen für einen transparenten und gerechten Umgang mit den Wasservorräten Brasiliens und der Wasserversorgung einstehen.

Parallel zum FAMA Alternativwasserforum diskutierten Regierungs- und Firmenvertreter/innen auf offiziellem Parkett mit dem Ziel Zugang und Vermarktung von Wasser für Unternehmen zu erleichtern. Nestlé, Coca-Cola, Ambev, Suez Vivendo,.. sind an einer Privatisierung der staatlichen Wasser- und Abwasserversorgung interessiert. Damit dies möglich wird, muss Brasilien seine gesetzlichen Bestimmungen aufweichen und abändern. Die Regierung Temer hat das schon auf ihre Tagesordnung gesetzt.

Aber auch Widerstand gegen die Vermarktung und den Ausverkauf der Wasserressourcen formiert sich. Noch während der Diskussionen am offiziellen und am alternativen Wasserforum besetzen 600 Aktivistinnen der Landlosenbewegung MST den Hauptsitz der Nestlé Niederlassung in Brasilien. Seit 1994 sitzt Nestlé in São Lourenço und vermarktet das für seine heilende Wirkung bekannte Mineralwasser. Seit 1997 protestiert die lokale Bevölkerung gegen die Ausbeutung des Mineralwassers, die Strömung hat sich reduziert und der Geschmack des Wassers hat sich geändert, weil die Mineralsalze verloren gehen. Auch die Kleinbauernfamilien aus Bahia setzen konkrete Maßnahmen. Sie forsten die Flussufer auf, fordern eine ökologische Rehabilitierung ihres Flusses und den Stopp der exzessiven Wassernutzung durch die Bananeproduktion für den Export.

„Das Wasser gehört der Allgemeinheit und nicht Einzelnen! Es ist eine Zeit der Hoffnung, aber auch eine die unser Engagement erfordert“, sind sich die Vertreter/innen der über 450 teilnehmenden Organisationen aus der ganzen Welt sicher. Sie kritisieren die Ausbeutung der Wasserressourcen für Gewinnzwecke und schlagen konkrete Alternativen vor. Das universelle Recht auf Trinkwasser wurde von der UNO 2010 abgesegnet und auf dieses Recht pochen sie.

Angela Kemper, Projektreferentin der Dreikönigsaktion, und Dito Ballio Prado (Caritas NE3, Abraço Bahia)

Der gestohlene Fluss